• flauschfisch
  • Sirenensang
  • moonwhale
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 18 2017

July 17 2017

9841 8b18
Reposted fromkarahippie karahippie viamr-absentia mr-absentia
6048 31a6 500
Reposted fromkaneki-kun kaneki-kun viaKryptonite Kryptonite
Reposted byneoraiderOhSnapoipojarathor7o
3146 dae2 500
Reposted fromEdgi Edgi viaschaaf schaaf
9262 54a8 500
Reposted fromewaryst ewaryst viaschaaf schaaf
0032 80e1 500
Reposted fromzie zie viaekelias ekelias
9050 deaa 500

catsbeaversandducks:

Roscoe The Adventure Cat

Photos by Roscoe Fats

Reposted fromkimik kimik viaekelias ekelias
9881 8a54 500
Reposted fromswissfondue swissfondue viaraindancer raindancer
5077 7656 500
Reposted fromlubisztosuko lubisztosuko viau-dit u-dit
8867 ae36
Reposted fromtichga tichga vianitrovent nitrovent
7449 ce1a 500


Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und im Freien

Hamburger Gruß an die Presse!

In diesem Fall, auf diesem Foto, an mich persönlich.

Einmal kräftig durchgeweicht und dann, als ich mich mit Augenkontakt und Geste beim Fahrer des Wasserwerfers darüber „beschwere“ und auf meine um den Hals hängende, gut sichtbare, offizielle G20 Akkredierung deute, gezielt als Fotojournalist vom Wasserwerfer Nr.5 per Nachschuss erledigt und aus dem Verkehr gezogen. Begleitet von einem herzlichen Lachen des Werferfahrers. Zwei Kameras und ein Objektiv Totalschaden.
Danke an den Kollegen Thomas Lohnes von Getty der mir das Foto (hier in ganz kleiner Auflösung, grösser bei Getty) zur Verfügung stellte.

Abends dann mit Ersatzkameras im Schanzenviertel von der Polizei aus 50 cm Entfernung direkt und gezielt mit Reizspray in die Augen gesprüht. Ebenfalls klar erkennbar als Journalist, mit der offiziellen G20 Akkreditierung um den Hals, Presseweste und Kameras. Gezielt attackiert. 2 Stunden völlig blind. Ins Krankenhaus eingeliefert.

Das „gesunde Volksempfinden“, Populisten die jetzt überall das Wort erheben und die Polizei sagen, daß wir Fotografen, dort wo die Polizei agiert, auch nichts verloren haben. Und wir müssen uns gegen Vorwürfe wehren, Steinewerfern, „Schwarzen Blöcken“ und anderen irren, kriminellen Randalieren Vorschub zu leisten.

Werden, wenn wir das Vorgehen mancher Polizisten kritisieren, als Sympathisanten dieser Gruppen diskreditiert.

Ich zitiere deshalb Heribert Prantl, Politikchef der Süddeutschen Zeitung aus einem Gespräch mit Antje Allroggen zu diesem Thema im Deutschlandfunk.

„...es ist gar nicht so, dass die Pressefreiheit dann beiseite springen muss, wenn die Polizei mit Blaulicht daherkommt oder das Blaulicht einschaltet. Es gibt kein Supergrundrecht, das sich innere Sicherheit nennt, dem sich alle anderen Grundrechte unterordnen müssen. Da ist die Presse und Journalisten Teilnehmer an einem großen demokratischen Konzert, und in diesem Konzert spielt jeder seine Rolle, und die Polizei ist nicht in der Rolle des Dirigenten, die jetzt einen einzelnen Mitspieler in diesem demokratischen Konzert des Saales verweist.
Hier, glaube ich, spielt eine völlige Verkennung der Rolle des Grundrechts der Pressefreiheit vor. Die Pressefreiheit und die Medienvertreter, die Journalisten, sind nicht Störer im demokratischen Konzert. Sie sind Mitspieler und Mitwirkende, und ich denke, das hat man in Hamburg verkannt“.

Hier ist der Link zu dem ganzen Gespräch im Deutschlandfunk. 

http://www.deutschlandfunk.de/medien-nach-g20-pressefreiheit-ist-kein.2907.de.html?dram:article_id=390654




https://www.facebook.com/hansjurgen.burkard/posts/10154873725767677

Reposted fromswissfondue swissfondue vianerdanel nerdanel
2005 ca99 500

itsaarnie:

cakeandrevolution:

queeranarchism:

60 year old historian Martin Bühler (who identified himself to the press, I do not identify activists without consent) appears to ‘photobomb’ a lot of media images of the G20 in Hamburg. In reality he is a long time observer documenting police brutality. In Hamburg he chose to cultivate the most non-activist ‘white bystander in a suit with a bike’ look he could manage and casually walked in front of police. As police slowed down or interrupted attacks and waited for the ‘bystander’ to get out of the way (being caught on camera trashing what look like bystanders is bad press after all), activists had time to regroup or retreat.

oh my god, what a fucking badass

thank you Martin

Reposted fromhyratel hyratel vianerdanel nerdanel
Laibach's original songs and arrangements are always credited to the group itself, and individual musicians are not listed on their album covers. At one point, there were even two separate groups touring under the name Laibach at the same time. Both had members of the original group.
Neue Slowenische Kunst - Wikipedia
Reposted fromseverak severak vianerdanel nerdanel
2293 c2ee 500

brachial-saur:

thefingerfuckingfemalefury:

srsfunny:

Can’t Wait To See This Movie

Finally, a summer blockbuster that takes risks O.O

Her other daughter is fucking ripped

Reposted fromtwijfelaar twijfelaar vianerdanel nerdanel
8900 0742 500
Reposted fromDennkost Dennkost vianitrovent nitrovent
3768 4325
Reposted fromitslikerufus itslikerufus viaschaaf schaaf
7084 5b09 500
Reposted frommimikyu mimikyu viaschaaf schaaf
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl